Sortenhandbuch

SHB_2015_16

Lebendiger Austausch über ein zentrales Register

„Über den Gartenzaun“ wurden früher Pflanzen und Saatgut ausgetauscht und ganz persönliche Anbauerfahrungen weitergegeben. Um diesen Austausch an Pflanzen und Erfahrungswissen auch im Erhalternetzwerk zu ermöglichen, wurde das Sortenhandbuch geschaffen.

Die wichtisten Fakten

Was unterscheidet das ARCHE NOAH Sortenhandbuch von herkömmlichen Saatgutkatalogen?

Hauptzweck des Sortenhandbuchs ist die Verbreitung seltener und gefährdeter Sorten von Kulturpflanzen, die im Handel nicht oder nicht mehr angeboten werden, mit dem Ziel ihrer Erhaltung. Das Saatgut wird von HausgärtnerInnen und LandwirtInnen (ARCHE NOAH ErhalterInnen) gewonnen, die durch ihr privates Engagement seltene Sorten verfügbar machen. Viele Sorten werden auch vom ARCHE NOAH Samenarchiv aus der laufenden Vermehrungsarbeit eingebracht.

 

Die 6 wichtigsten Punkte

  1. Ein 300 Seiten starker unbebilderter Katalog, der derzeit in 2jährigem Rhythmus als Druckwerk erscheint
  2. Für Mitglieder auf Bestellung kostenlos, für Nicht-Mitglieder 15,00 Euro
  3. Tausende Sorten von seltenem Gemüse, Feldfrüchten, Obst, Kräutern und Zierpflanzen, die im Handel nicht oder nicht mehr angeboten werden, finden Eingang in das Verzeichnis
  4. Persönliche Erfahrungen zu Anbau und Nutzung sind ebenso zu finden wie Beschreibungen der einzelnen Sorten
  5. Wer Samen bestellen möchte, wendet sich direkt an die jeweiligen ErhalterInnen
  6. ARCHE NOAH Sortenhandbuch Online: Für rasches Nachschlagen und die gezielte Suche wurde auch eine internetbasierte Datenbank eingerichtet, in der alle Informationen auf aktuellem Stand abrufbar sind:  http://sortenhandbuch.arche-noah.at.  Hier stehen alle Informationen - laufend aktualisiert - zur Verfügung.
 
hier gehts zur Online-Datenbank
http://sortenhandbuch.arche-noah.at

Wo und wie erhalte ich das Sortenhandbuch?

Ganz einfach…

ONLINE BESTELLUNGEN
Bestellungen Online über unseren Online-Shop: Hier gelangen Sie direkt zur Bestellung!

TELEFONISCH ODER PER EMAIL
Bestellen Sie telefonisch oder per Email: Telefonisch: +(0) 02734 86 26
Email: info@arche-noah.at

MITGLIED WERDEN UND SORTENHANDBUCH AUF BESTELLUNG ERHALTEN
Werden Sie Mitglied! Dann können Sie das Sortenhandbuch alle zwei Jahre kostenlos bestellen! Automatisch  erhalten Sie einen Code mit dem Sie jederzeit Zugriff auf alle Daten der Online-Datenbank haben.
Gleich hier Mitglied werden!

Das Sortenhandbuch kostet 15,00 Euro zuzgl. Versandkosten.

 
SHB_2015_16

Alle Informationen über Inhalt und Verwendung des Sortenhandbuchs

Was steckt drin? Wie geht die Bestellung? Was kostet das Saatgut?...diese und andere Fragen Alle Infos

 
 
Angebote im Sortenhandbuch
  • Über 600 Arten von seltenem Gemüse, Feldfrüchten, Obst, Kräutern, Wild- & Zierpflanzen
  • Iinsgesamt über 4.500 Angebote von 150 ErhalterInnen & dem ARCHE NOAH Samenarchiv!
  • Beschreibungen zu jeder Sorte
  • Persönliche Erfahrungen der ErhalterInnen zu Anbau & Verwendungsmöglichkeiten

Das Sortenhandbuch umfasst folgende Kapitel (Anzahl der Sorten/Arten variiert):

Gemüse & Feldfrüchte               ca. 2.500 (Sorten)
Obst & Wildobst                       ca. 500 (Sorten)
Seltene Gemüsearten                ca. 100 (Arten)
Gewürze, Tee- & Heilpflanzen     ca. 180 (Arten)
Färbepflanzen                          ca. 15 (Arten)
Zierpflanzen & Wildpflanzen        ca. 300 (Arten)
Bäume & Sträucher                   ca. 60 (Arten)
Pilze                                       ca. 8 (Arten)

Bestellung aus dem ARCHE NOAH Sortenhandbuch

Achtung! Die Bestellung erfolgt direkt beim jeweiligen Anbieter!

Sortenhandbuch-Datenbank: Kein Warenkorbsystem, kein Onlineshop, sondern:Bestellung per email, Post, Fax oder Telefon direkt beim Erhalter / der Erhalterin

Verschickt werden:  Samen, Knollen, Edelreiser oder Pflanzen

Zum einfachen Auffinden:  des Anbieters finden Sie neben jedem Angebot den Erhaltercode (Adressdaten im Druckwerk als Anhang bzw. in der Datenbank per Mausklick).

Generelle Empfehlung: Vor Bestellung per e-mail oder Telefon beim Erhalter erkundigen, ob alle gewünschten Sorten noch vorhanden sind.

Aufwandsabgeltung für Saat- und Pflanzgut

Portokosten trägt der/die BestellerIn!

Die Gewinnung von Saatgut hunderter seltener Sorten erfolgt händisch und auf kleinen Parzellen und ist sehr arbeitsaufwändig. Die Aufwandsabgeltung ist daher nicht kostendeckend, sondern ein Beitrag für die Erhaltungsarbeit.

Höhe der Aufwandsabgeltung ermitteln:

Kulturen mit hohem Vermehrungsaufwand (Artischocke, Cardy, Gurke, Haferwurz, Karotte, Kerbelrübe, Kohl (alle Kulturformen), Kürbis, Lauch, Mais, Meerkohl, Melone, Pastinak, Rüben (alle Beta und Brassica - Kulturformen), Schwarzwurzel, Sellerie, Sibirischer Kohl, Wurzel-Petersilie, Zichorie)
€ 4,00 für Mitglieder
€ 5,50 für Nicht-Mitglieder

alle übrigen Gemüse, Kräuter und Blumen    
€ 3,50 für Mitglieder
€ 4,50 für Nicht-Mitglieder

Edelreiser, Knollen, Ableger    
€ 5,00 für Mitglieder
€ 8,00 für Nicht-Mitglieder

1jährige Weinstöcke    
€ 9,00 für Mitglieder
€ 12,00 für Nicht-Mitglieder

Bäume & Sträucher    
€ 14,00 für Mitglieder
€ 21,00 für Nicht-Mitglieder

Höhe der Portokosten:

Portokosten Richtwerte innerhalb AU bzw. DE
€ 1,00 Euro pro Portion
€ 2,00 2-10 Portionen
von AU nach DE bzw. von DE nach AU
€ 2,00
€ 4,00 2-10 Portionen

Bei größeren Bestellungen (über 500 g und Knollen, Edelreiser, ..) wenden Sie sich bitte an den Erhalter bzw. verwenden Sie Porto-Tarifrechner:
Österreich: www.post.at/tarifrechner.php
Deutschland: www.deutschepost.de

ARCHE NOAH Mitglieder: bei schriftlicher Bestellung bitte den Aufkleber, den Sie zugeschickt bekommen haben,  zum Nachweis der Mitgliedschaft beilegen!

Bezahlungsmöglichkeiten:
Je nach Anbieter (ErhalterIn) entweder:

  • Geld vorab überweisen oder
  • Bezahlung nach Zusendung per Erlagschein oder
  • Geld im Bestellkuvert beilegen (nach Möglichkeit keine Münzen)
  • siehe Adresseintrag des jeweiligen Erhalters!


Mit folgenden Maßnahmen können Sie den Anbietern den Versand erleichtern (optional):

  •     Rückkuvert beilegen (bitte groß und robust)
  •     Adress-Etiketten des Bestellers beilegen (oft ist die Adresse schwer leserlich)
Kennzeichnung besonders erhaltenswerter Sorten

Die Kennzeichnung regionaler, traditioneller Sorten soll die Orientierung im Sortenhandbuch erleichtern und die langfristige Erhaltung von Sorten fördern, die besondere regionale Bedeutung haben.

Die Kennzeichnung wird von der Redaktion aufgrund von Recherchen und Einschätzungen vorgenommen, spiegelt aber nur den momentanen Wissensstand wieder und hat zur Voraussetzung, dass alle Angaben der ErhalterInnen korrekt sind. Auch Sorten ohne Auszeichnung können daher durchaus erhaltenswert sein. Oft ist schlichtweg die verfügbare Information nicht ausreichend, um eine Entscheidung zu treffen.

Jeder, der interessante Informationen über Herkunft und Geschichte einzelner Sorten beisteuern kann oder Sorten für die Kennzeichnung vorschlagen möchte, ist dazu eingeladen. Ziel sollte sein, den Wissenstand über die einzelnen Sorten kontinuierlich zu verbessern. Wir hoffen, dass in den kommenden Jahren mit Hilfe unserer Mitglieder diese Informationen (über genaue Herkunft, traditionelle Nutzung etc.) weiter vervollständigt werden können und bitten Sie um Ihre Mithilfe.

Kriterien für die Kennzeichnung:

1. Regionalität: Sorten aus dem deutschsprachigen Raum und jenen Nachbarländern, mit denen historisch intensiver Austausch von Sorten und Saatgut stattfand (Ungarn, Tschechische Republik, Nord-Italien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Polen, Russland).
Für die ausgezeichneten Sorten sollte regionale Herkunft und historische oder aktuelle regionale Bedeutung mit hoher Wahrscheinlichkeit oder nachweislich (mündliche Quellen, Literaturquellen, Angaben anderer Sammlungen, z.B. Genbanken) gegeben sein.

2. Alter: Sorten und Herkünfte sollen gekennzeichnet werden, deren Anbau nachweislich bis in die 1970er Jahre (EU-Länder, Schweiz) / 1980er Jahre (außerhalb der EU) zurückverfolgt werden kann.
Begründung: Mit der Umsetzung der europäischen Saatgutverkehrsrichtlinien (ca. 1995) in Österreich verschwanden viele ältere Gemüsesorten aus dem österreichischen Handel. In der Schweiz besteht hingegen bis heute keine Zulassungspflicht für Gemüse; das Potential an regionalen Sorten kann daher größer eingeschätzt werden. Viele osteuropäische Länder wiederum hatten bis zur „Wende“ ausschließlich staatliche Züchtung und daneben teilweise noch viele Lokal- und Hofsorten, die u.a. durch die Öffnung zum internationalen Saatgutmarkt heute vom Verschwinden bedroht sind.

 
Weitere FAQ´s zum Sortenhandbuch

Ist alles abgegebene Saatgut kontrolliert biologisch?   
ARCHE NOAH fördert den biologischen Anbau. Alle ErhalterInnen und Mitglieder sind aufgefordert, selbst biologisch zu gärtnern und zu vermehren. Die kontrolliert biologisch arbeitenden landwirtschaftlichen Betriebe sind im Kapitel „ErhalterInnen“ gekennzeichnet.

Wie lange sind die Angebote gültig?   
Das ARCHE NOAH Sortenhandbuch erscheint als Druckwerk alle zwei Jahre. Die Online-Datenbank hingegen wird laufend aktuell gehalten.

Muss Saatgut rückerstattet werden?    
Eine Rückerstattung von Saatgut der bestellten Sorten aus eigener Vermehrung ist nicht verpflichtend. Es ist aber im Sinne der Sortenerhaltung, wenn Sie selbst von ausgewählten Sorten, die Sie länger als ein Jahr anbauen wollen, sortenreines Saatgut gewinnen und auch als Erhalter und Anbieter dieser Sorte auftreten. Bitte notieren Sie den Sortennamen, das Jahr der Bestellung und die Herkunft des Samens sorgfältig, damit die Identität der Sorten nachvollziehbar bleibt und das Wissen weitergegeben werden kann. Informationen über die Techniken der sortenreinen Saatgutvermehrung erhalten Sie im Arche Noah Büro.

Wie groß sind die versendeten Portionen?   
Bitte bedenken Sie, dass die meisten Angebote aus privaten Gärten stammen. Das Saatgut wird selbst gewonnen und händisch gereinigt. Es können daher keine großen Mengen abgegeben werden, die Portionen sind für ein bis zwei Anbausaisonen im Hausgarten gedacht.

Kleinsamige: ½ - 1 kleiner Teelöffel (z.B. Amarant, Endivie, Fenchel, Karotte, Lauch, Mohn, Petersilie, Salat, Sellerie, Tabak, Zichorie, Zwiebel)

Mittelgroßsamige: 1 gehäufter Esslöffel (z.B. Garten-Melde, Hanf, Hirse, Lein, Leindotter, Linse, Mangold, Pastinak, Beta-Rüben, Schwarzwurzel)

Großsamige: 30 Samen (z.B. Bohne, Erbse, Lupine, Platterbse, Soja, Sonnenblume)

Nachtschattengewächse: 20-30 keimfähige Samen (z.B. Aubergine, Paprika, Tomaten. Eine Ausnahme bilden ev. Fleischtomaten, die extrem wenige Samen enthalten!)

Kürbisgewächse: 12 Samen (z.B. Gurke, Melone, Kürbisse, Kalebasse. Achtung auf leeres Korn! - erkennbar daran, dass man es leicht über den Daumennagel brechen kann)

Kreuzblütler: mind. 30 Samen (z.B. Brokkoli, Blumenkohl, Grünkohl, Kohlrabi, Kraut, Mizuna, Pak Choi, Kohlrüben, Stoppelrübe, Radies, Rettich)

Getreide: Mind. 3 Esslöffel, wenn vorhanden mehr (z.B. Einkorn, Emmer, Gerste, Hafer, Weizen, Roggen, Dinkel, Buchweizen)

Mais: mind. 150 Korn von mind. 5-10 Kolben

Knollen & Zwiebeln: 5-10 Stück, gesund und wohlausgebildet (z.B. von Kartoffeln, Topinambur, Oca bzw. von Schalotte, Steckzwiebel)

Knoblauch: 15 Zehen oder Brutknollen, gesund und wohlausgebildet

Edelreiser: 2 Stück mit mind. 6 Augen

Stecklinge, Ableger: 3 Stück

Bewurzelte Steckhölzer: 2 Stück

Steinobst – Samen: 10 Stück


Welche Sorten finde ich im ARCHE NOAH Sortenhandbuch - welche nicht?  
Den gesetzlichen Regelungen entsprechend kann über das Sortenhandbuch nur Vermehrungsmaterial von Garten- & Feldfrüchten abgegeben werden, das dem Schutz und Austausch pflanzengenetischer Ressourcen dient (also von alten Zuchtsorten, Landsorten oder Hofsorten), nicht jedoch nach EU-Richtlinien zugelassene Handelssorten - mit Ausnahme von "Erhaltungssorten" und sog. "BB-Sorten". Auch unter den angebotenen Obstsorten finden Sie vorwiegend alte, oft nur schwer erhältliche Sorten. Sie finden im Sortenhandbuch keine Hybridsorten oder gentechnisch veränderten Sorten.

Was unterscheidet das ARCHE NOAH Sortenhandbuch von herkömmlichen Saatgutkatalogen?    Hauptzweck des Sortenhandbuchs ist die Verbreitung seltener und gefährdeter Sorten von Kulturpflanzen, die im Handel nicht oder nicht mehr angeboten werden, mit dem Ziel ihrer Erhaltung. Das Saatgut wird von HausgärtnerInnen und LandwirtInnen (ARCHE NOAH ErhalterInnen) gewonnen, die durch ihr privates Engagement seltene Sorten verfügbar machen. Viele Sorten werden auch vom ARCHE NOAH Samenarchiv aus der laufenden Vermehrungsarbeit eingebracht.


Welche Art von Vermehrungsmaterial bekomme ich?   
Wenn keine zusätzlichen Angaben gemacht werden, werden über das Sortenhandbuch (von allen samenvermehrbaren Pflanzen) Samen abgegeben. Es werden aber auch Edelreiser, Knollen oder Pflänzchen verschickt.

 
 

Selber Mitmachen und ErhalterIn werden!

Auch Sie können mitmachen!

Wie das geht erfahren Sie in unserem Erhalterleitfaden. Dieser steht unten zum Download bereit.

 

Änderungen an Ihren Eintrag und weitere Fragen beantwortet:

 

Kontakt

Mara Müller
VEREIN - Erhalternetzwerk, Sortenhandbuch, Kartoffelsammlung
T: +43 (0)2734 8626-13
erhalternetzwerk@arche-noah.at