Falls Sie unseren Newsletter nicht bzw. nur teilweise sehen können, klicken Sie bitte hier für die Online-Version.
https://www.arche-noah.at/bunte-zuckererbse/newsletter/zuechte-deine-bunte-zuckererbse-mainewsletter?id=///ID///&key=///KEY///
 
ARCHE NOAH - - www.arche-noah.at
Arche Noah - Zuckererbsen

Liebe TeilnehmerInnen des Mitmachprojekts,


Mit dem Ende der Eisheiligen beginnt nun die Gartensaison so richtig, jetzt dürfen endlich auch wärmeliebende Pflanzen ins Freie umziehen und viele Arten können direkt ausgesät werden.

In diesem Newsletter erwarten Sie einige Tipps, worauf Sie ab dem Zeitpunkt der Blüte achten müssen, eine Anleitung zur Kreuzung, Informationen zu unserem Fotowettbewerb und zu den Veranstaltungen im Schaugarten Schiltern. 

 

Ab der Blütenbildung: auf das richtige Gießen kommt es an!

giesskrug

Im Mai zeigen sich die ersten prächtigen Blüten, die aus den Blattachseln der mittleren und oberen Blätter wachsen. Aus diesen wiederum entwickeln sich die Zuckererbsenhülsen. Bei Erbsen ist ab dem Zeitpunkt der Blüte eine gute Wasserversorgung und gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit entscheidend für eine erfolgreiche Ernte. 

Viele Hausgärten werden zu häufig und nicht ausreichend gegossen. Es empfiehlt sich, besonders an den heißeren Tagen frühmorgens gezielt und ausgiebig den Wurzelbereich zu gießen und zusätzlich auch bisweilen die oberen Zentimeter der Bodenschicht durchtrocknen zu lassen. Werden Blätter und Blüten mitgegossen verdunstet viel Wasser. Durch ausgiebiges und unregelmäßigeres Gießen werden die Wurzeln angeregt, nach unten in die Tiefe zu wachsen. Werden stets geringe Wassermengen gegossen, wurzelt die Pflanze flach, wodurch sie noch trockenheits- und windempfindlicher und abhängiger von der steten Bewässerung wird. Zum Abend hin sollte die Pflanze wieder gut abgetrocknet sein, ansonsten droht ein Pilzbefall. Das morgendliche Gießen erschwert es auch den Nacktschnecken, die vor allem abends aktiv sind und feuchten Boden lieben. 

 

Richtig gemulcht ist halb gegossen


Den Boden zu mulchen bewährt sich vor allem bei großer Hitze bzw. in niederschlagsarmen Gegenden und schützt das Bodenleben vor zu starker Austrocknung. Mulchen bedeutet, eine Schicht aus verrottendem Material aufzubringen. Meist ist Rasenschnitt vorhanden, welcher maximal 3 Zentimeter dick auf den Flächen zwischen den einzelnen Pflanzen aufgebracht wird. Andere Mulchmaterialien für einjährige Kulturen sind etwa zerkleinertes Grün, Brennesseln, Beinwell, Farnkraut, Dinkelspelzen, Stroh oder auch Heu (Achtung, die Samen keimen aus).

Positive Wirkungen des Mulchens:

  • Fördert Bodenatmung, beschattet und fördert das Bodenleben und damit die Nähstoffkreisläufe
  • Reduziert die Verdunstung und hält die Feuchtigkeit im Boden
  • Die Bodenoberfläche kann nicht verschlämmt und dadurch verdichtet werden
  • Unterdrückt Beikräuter und reduziert damit den Jätaufwand
 

Erbsenzüchtung: Wandeln auf den Spuren Gregor Mendels


Der Zeitpunkt der Blütenbildung markiert den Beginn einer weiteren Möglichkeit: die Erbsenzüchtung! In unserem Mitmachprojekt hat dieser Schritt bereits stattgefunden, wer diesen Schritt nachvollziehen und vielleicht gar mit anderen Erbsensorten selber versuchen möchte findet unter diesem Link eine Anleitung.

Denn in der Tat ist das Kreuzen von zwei verschiedenen Erbsensorten keine große Hexerei. Man muss weder Mönch noch ausgebildete Naturforscherin sein. Ein bisschen Experimentierfreude in Kombination mit einer Pinzette reicht bereits aus, um Mendels Experimente im eigenen Garten nachvollziehen zu können.

Im Detail werden die Grundlagen der Kreuzung auch bei unserem Mitmachprojekttreffen am 13. Juni im Schilterner Schaugarten sowie in einem Online Workshop am 1. Juli gezeigt. Diese und andere Termine finden sie auf unserer Projektseite.

 

Fotowettbewerb „Bunte Zuckererbse“

Kamera

Beteiligen Sie sich am Fotowettbewerb "Bunte Zuckererbse" und gewinnen Sie einen von mehreren Preisen aus dem vielfältigen ARCHE NOAH Sortiment. Sie haben die Wahl zwischen vier Kategorien, für die sie Fotos einreichen können. 

  • Kategorie 1: Erbsenblüte
  • Kategorie 2: Zuckererbsenhülse
  • Kategorie 3: Gerichte (bitte mit Rezept) 
  • Kategorie 4: Frei und kreativ! Ihr roter Kater hat eine ähnliche Fellfarbe wie Ihre rötlichen Zuckererbsen, Sie haben sich einen prächtigen Haarkranz aus Zuckererbsenblüten oder gar eine Miniatur-Erbsenkanone gebastelt? Zeigen Sie uns das!

Einsendungen bitte an bunte-zuckererbse@arche-noah.at. Teilnahmebedingungen: Es werden max. 5 Aufnahmen in digitaler Form in einer Größe von max. fünf MB akzeptiert. Mit Einsendung der Aufnahmen erklären Sie, dass eventuell auf den Fotos dargestellte Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind, dass der/die EinsenderIn das alleinige Urheberrecht besitzt und dass der kostenfreien Veröffentlichung durch ARCHE NOAH zugestimmt wird.

 

Fotografieren mit dem Smartphone

Kamera Handy

Der folgende Beitrag richtet sich besonders an jene, die gerne Ihre Handyfotos verbessern wollen. Wir möchten Ihnen hier einige Tipps geben, wie Sie die Erbsenblüten- und Hülsen gut fotografieren können:

  • Kurz reinigen: Auch auf dem Deckglas der Kamera finden sich häufig Fingerabdrücke. Reinigen Sie es kurz mit einem Kleidungsstück oder Brillentuch und das Bild wird gleich besser.
  • Viel Licht hilft viel: Je mehr Licht, desto besser ist oft das Ergebnis. Bei zu wenig Licht kommen Smartphonekameras an ihre Grenzen und werden unscharf. Achten Sie darauf, dass so viel Licht wie möglich auf ihr Motiv fällt und der eigene Körper nicht versehentlich Schatten auf das Bild wirft. 
  • Bitte ohne Zoom: für Nahaufnahmen von Pflanzendetails besser auf den Zoom verzichten, er reduziert die Bildqualität und die Aufnahme wirkt schnell pixelig. Besser ist es, die Kamera des Smartphones nah an die Pflanze heranzubringen. Jedes Smartphone hat eine andere Naheinstellgrenze. Probieren Sie es mit einem Abstand von 7-10 cm und lassen Sie das Smartphone auf den Teil der Pflanze fokussieren, den Sie scharf abbilden möchten. Funktioniert das nicht, dann hilft es, den Abstand ein wenig zu vergrößern.  
  • Kamera auf Höhe der Pflanze halten und darauf achten, dass der Bildausschnitt fast komplett mit dem Motiv befüllt ist. 
  • In der Ruhe liegt das Geheimnis. Bitte Handy oder Kamera fest in den Händen halten, um ein scharfes Bild zu bekommen. Wer von Natur aus über kein ruhiges Händchen verfügt, kann ein Stativ verwenden oder den Arm abstützen. 
 

Besuchen Sie uns im ARCHE NOAH Schaugarten!


Entdecken Sie auch die Erbsenvielfalt im ARCHE NAOH Schaugarten! Unser Gartenleiter, René Pollross und das GärtnerInnen-Team haben diess Jahr gleich drei spezielle Leguminosen-Schaubeete angelegt. Hier lässt sich die Vielfalt der Hülsenfrüchte expemplarisch bewundern: von den Erbsen und ihren vielfältigen Nutzungsformen, hin zu als Auskernleguminosen genutzten Schmetterlingsblütlern wie Ackerbohne, Augenbohne und Mondbohne, deren zarte, unreife Samen neue kulinarische Höhenflüge eröffnen. 
Führungen finden immer Samstags, Sonntags und an Feiertagen statt.

Bei unserem Mitmachprojekttreffen am 13. Juni nachmittags im Schilterner Schaugarten warten auf Sie ebenfalls Führungen durch den Schaugarten, ein Workshop zum Thema Erbsenkreuzung sowie ein Erfahrungsaustausch rund um die bunte Zuckererbse und Hülsenfrüchte. Zur Stärkung und Verpflegung wird die Schaugartenküche diverse Zuckererbsen- und Hülsenfrüchte-Spezialitäten anbieten. 
Kinder sind übrigens herzlich willkommen! Parallel zum Projekttreffen findet ein Kindernachmittag für Kinder von 4 bis 10 Jahren statt. Die Einladung und Anmeldemöglichkeit folgt im nächsten Newsletter Anfang Juni. 

Wir freuen uns schon auf Sie! 

 

 

KONTAKT & IMPRESSUM:

Verein ARCHE NOAH Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt & ihre Entwicklung
A-3553 Schiltern, Obere Straße 40
T: +43(0)2734/8626
E: info@arche-noah.at
W: www.arche-noah.at
ZVR 907994719