Falls Sie unseren Newsletter nicht bzw. nur teilweise sehen können, klicken Sie bitte hier für die Online-Version.
http://www.arche-noah.at/newsletter/newsletter-bibliothek/2014/arche-noah-newsletter-07-2014
 
ARCHE NOAH - Newsletter 7/2014 - www.arche-noah.at
Arche Noah - Alte Sorten erhalten - Neue Vielfalt entwickeln :: NEWSLETTER

Liebe Mitglieder & Freunde der Vielfalt!

Mit großer Freude konnten wir diesen Sommer zwei Auszeichnungen - das Immaterielle Kulturerbe der UNESCO für die Traditionelle Saatgutgewinnung und European Garden Award für den ARCHE NOAH Schaugarten - entgegen nehmen. Weiters in diesem Newsletter: Der August lockt mit einer großen Palette an Verstaltungen: Vom lustvollen Gartenfest bis zum professionellen Züchtungs-Seminar.


Auf einen freudvollen Sommer,
herzliche Grüße,

Ihr ARCHE NOAH Team

UNESCO-AUSZEICHNUNG: Traditionelle Saatgutgewinnung als Immaterielles Kultererbe anerkannt  » 
EUROPEAN GARDEN AWARD: ARCHE NOAH Schaugarten ausgezeichnet  » 
ERHALTERTREFFEN: Gärtnern in Höhenlagen – 9. August 2014  » 
SEMINAR: Züchtungsmethoden im biologischen Gemüsebau
KRITIK: AVAAZ-Aufruf stößt Saatgutinitiativen vor den Kopf  » 
STUDIE: Herbizidresistente, gentechnisch veränderte Pflanzen beschleunigen den Biodiversitätsverlust
JUBILÄUM: 30 Jahre Bio-Baumschule Artner   » 
PORTRAIT Erhalterin Edith Schlor  » 
 

AUSZEICHNUNGEN

Immaterielles Kulturerbe verliehen

LR Dr. Stephan Pernkopf/NÖ Agrarlandesrat, DR Eva Nowotny/Präsidentin Österreich. Unesco Kommission, DI Frank Schumacher/ARCHE NOAH Vorstand, DI Marion Schwarz/ARCHE NOAH Öffentlichkeitsarbeit, Harald Groll/Ortsvorsteher Schiltern Foto: NLK Pfeiffer

Die traditionelle Saatgutgewinnung wurde von der Österreichischen UNESCO-Kommission zum Immateriellen Kulturerbe Österreichs erklärt. Am 23. Juni wurde im Rahmen einer feierlichen Verleihung der Verein ARCHE NOAH sowie VertreterInnen acht weiterer ausgezeichneter Traditionen mit Urkunden ausgezeichnet. 

Hier gehts zur Pressemitteilung.

 

European Garden Award 2014

ARCHE NOAH Schaugarten ausgezeichnet



ARCHE NOAH Schaugarten

Das European Garden Heritage Network (EGHN) und die Stiftung Schloss Dyck vergaben heuer zum 5. Mal den Europäischen Gartenpreis. Der ARCHE NOAH Schaugarten überzeugte die internationale Jury. Anfang September dürfen wir die Auszeichnung auf Schloss Dyck offiziell entgegennehmen! 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

VERANSTALTUNGEN

Das ARCHE NOAH Gartenfest der Vielfalt am 24. August



Wir laden Sie ein: Schmecken Sie die Vielfalt! Verkosten Sie Karotten- & Paradeiservielfalt, Blattgemüse und seltene Früchte. Erfahren Sie bei den Kochshows mehr zur kulinarischen Verwendung von Raritäten!

Ganztags am Programm:
- Gemüse-Raritätenausstellung
- Workshops zu Saatgutgewinnung
- Führungen durch den ARCHE NOAH Schaugarten
- ARCHE NOAH Mitglieder mit Saatgut und Pflanzen
- Fröhlicher Handwerksmarkt mit feinen Dingen
- Bio-Betriebe mit erfrischenden und stärkenden Köstlichkeiten

 

Das vollständige Programm können Sie hier herunter laden.

Weitere Informationen zu Veranstaltungsbeitrag und Programm finden Sie hier.

 

ARCHE NOAH Erhaltertreffen

Thema: Gemüse- Obst- und Samenbau in Hochlagen


Samstag, 9. Aug. 2014, 10:00 bis 17:00 Uhr, Bramberg/Salzburg
Treffpunkt: Familienhotel Grundlhof, Habach 16, 5733 Bramberg
T: +43 (0)65667385,  info@grundlhof.at
Vormittags beschäftigen wir uns mit den Herausforderungen des Gartenbaus in Höhenlagen in Form eines Erfahrungsaustauschs. Nachmittags sind wir zu Gast bei Rosemarie Möschl in Schönbach 16, Bramberg. Sie bewirtschaftet auf 830m Seehöhe einen 1 ha großen Kratergarten und hat viel Erfahrung mit dem Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern in rauen Lagen www.biokratergarten.at.

Anmeldung bitte an: isolde.strohofer@arche-noah.at, 02724/8626-26

 

ARCHE NOAH Seminar

Zuchtmethoden für eine biologische Gemüsezüchtung


Seit einiger Zeit beginnen sich neue Methoden in der Züchtung zu etablieren, die – wie die Gentechnik – teilweise auf molekularer oder zellbiologischer Ebene ansetzen. Aus wissenschaftlicher Perspektive sind die Grenzen zwischen der Gentechnik und den neuen Züchtungsverfahren teilweise nicht eindeutig zu ziehen. Ob ein neues Verfahren der Gentechnik zugeordnet wird, hat jedoch weit reichende Auswirkungen. Die Frage der rechtlichen Zuordnung steht seit einigen Monaten daher im Mittelpunkt der Diskussionen über die so genannten neuen Pflanzenzuchtverfahren.

Zuchtmethoden für eine biologische Gemüsezüchtung

Am 18. und 19. August 2014
Ort: Gärtnerhof Ochsenherz, Tannengasse 1, 2230 Gänserndorf-Süd
ReferentInnen: Ute Kirchgaesser, Bernd Horneburg, Eva Gelinsky

Die Veranstaltung wird von der Arbeitsgruppe Bauernparadeiser organisiert.
Die ausführliche Einladung finden Sie hier.

Anmeldung bis 31. Juli 2014 bei Franziska Lerch: Franziska.lerch@arche-noah.at, Mobiltelefon: 0043 (0) 676-5635005

 

Ärger über Avaaz


Die US-amerikanische Organisation Avaaz stößt Saatgutinitiativen in ganz Europa vor den Kopf. Der letzte Woche lancierte Spendenaufruf täuscht falsche Tatsachen vor, so die Kritiker.

"Der beste Weg, Monsanto zu stoppen", bzw. "Noah’s Ark to stop Monsanto" – unter diesem Motto will die Initiative Avaaz aktuell Spendengelder für ein "gemeinnütziges eBay für Saatgut" lukrieren. Unter den Saatgutinitiativen und –aktivisten sorgt dieser Aufruf für Ärger und Verständnislosigkeit. Sie hinterfragen, was denn wirklich mit dem Geld passieren soll. Denn: Avaaz haben keine Details über ihre Absichten offengelegt.

Pikantes "Detail": Avaaz sagen in ihrem Aufruf zudem, dass die  indische Saatgutkoryphäe und Trägerin des alternativen Nobelpreises Vandana Shiva ihre Initiative unterstütze.  Allein: Sie wurde nicht gefragt. In einer Aussendung stellt Vandana Shiva jetzt klar: "Ich wurde nicht gefragt und unterstützte die Initiative nicht."

Übrigens verwendet der englische Aufruf "Noah’s Ark" (also "Arche Noah"). Sie erraten es: Auch die ARCHE NOAH aus Schiltern hat damit nichts zu tun und wurde nicht gefragt.

 

STUDIE

Herbizidresistente, gentechnisch veränderte Pflanzen beschleunigen den Biodiversitätsverlust

Das deutsche Bundesamt für Naturschutz, das österreichische Umweltbundesamt und das schweizerische Bundesamt für Umwelt haben im Rahmen einer Literaturstudie untersuchen lassen, wie sich der langjährige Anbau herbizidresistenter gentechnisch veränderter Pflanzen (GV) auf die Umwelt auswirkt und die Ergebnisse in einem gemeinsamen Bericht veröffentlicht. Im Rahmen dieser Arbeit wurden Anbaupraktiken von GV-Pflanzen in Übersee und die Auswirkungen ihrer Bewirtschaftung auf die Ackerbegleitflora sowie die biologische Vielfalt analysiert.

Der umfassende Bericht "Agronomic and environmental aspects of the cultivation of genetically modified herbicide-resistant plants" ist zu finden unter: www.bfn.de

Auskünfte Österreich: Ingeborg Zechmann, Pressestelle Umweltbundesamt,
Tel.: +43/ (0)1 31304-5413, E-Mail: ingeborg.zechmann@umweltbundesamt.at

 

Jubiläum und Bio-Hoffest

Bei ARCHE NOAH Partner der Biobaumschule Artner im Waldviertel


9. und 10. August 2014

Buntes Programm: Bio-Frühstück, Eröffnung der Themenwanderwege ´Obstle(h)rpfad´und ´Auf dem Holzweg´, Bauernmarkt mit Bioprodukten, Handwerk und Kleinkunst, nachmittags Puppentheater, zu Gast ´Der Biogärtner der Nation´ Karl Ploberger, Traktorrundfahrten, Baumschulführungen, Schauschmieden, Bogenschießen, Streichelzoo, viele Sonderangebote...

Samstagabend: Livemusik mit großer Tombola, Mittsommernacht mit Lagerfeuerromantik am ´See´
Sonntag: Rhythmische Feldmesse, danach ausgiebiger Frühschoppen

Details hier abrufen!
www.artner.biobaumschule.at

 

MEINE PFLANZENENTDECKUNG

ARCHE NOAH Erhalterinnen und Erhalter im Portrait



Mein Name ist Edith Schlor und ich bin seit ein paar Jahren schon Erhalterin einiger Pflanzensorten bei ARCHE NOAH. Als ich von der temporären Vermehrung hörte, habe ich mich gleich für ein paar Bohnensorten gemeldet, da ich die bunte Vielfalt der Bohnensamen so wunderschön finde.

Da sie sich untereinander nicht verkreuzen, setze ich jedes Jahr eine bunte Palette verschiedenster Sorten an. Leider hatte ich 2013 durch die extreme Witterung beinahe einen Totalausfall bei der Bohnenernte.

Unser Garten befindet sich in Oberndorf bei Salzburg auf ca. 400m Seehöhe. Auf ca. 1500m² setzten wir verschiedenstes Gemüse, Kräuter und Blumen an, wobei mir auch wichtig ist, möglichst viel Saatgut selbst zu gewinnen. In unserem ca. 80m² großen Folientunnel gedeihen die wärmebedürftigen Gemüsearten. Wir Versorgen uns selbst mit Obst und Gemüse und mit unseren Solarkochern wir fest eingekocht.

Unsere Bienen freuen sich sehr über das bunte Blütenangebot. Im Frühling sind wir auf lokalen Pflanzenmärkten unterwegs mit verschiedensten Jungpflanzen, Kräutern, Saatgut und Solarkocher.

Für Fragen und zum Austausch ist Edith Schlor unter edith.schlor@aon.at erreichbar.

 

KONTAKT & IMPRESSUM:

Verein ARCHE NOAH Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt & ihre Entwicklung A-3553 Schiltern, Obere Straße 40 T: +43(0)2734/8626 E: info@arche-noah.at W: www.arche-noah.at ZVR 907994719