Falls Sie unseren Newsletter nicht bzw. nur teilweise sehen können, klicken Sie bitte hier für die Online-Version.
http://www.arche-noah.at/newsletter/newsletter-bibliothek/2020/bohnen-vielfalt-auftafeln-newsletter-mai
 
ARCHE NOAH - Bohnen Vielfalt auftafeln Mitmach-Projekt - www.arche-noah.at
Arche Noah - Bohnen Auftafeln

Liebe Auftaflerinnen & Auftafler!

Herzlich Willkommen beim großen Bohnen Mitmach-Projekt 2020!

Es geht los: Wir freuen uns, dass Sie gemeinsam mit uns das ARCHE NOAH Bohnenwissen um Ihre Erfahrungen bereichern und uns bei der Erhaltung der Bohnenvielfalt unterstützen, indem Sie den Bohnen ein liebevolles Zuhause zum Großwerden geben.

Die Vielfalt unserer Kulturpflanzen ist ein wertvoller Schatz, sie stellt sicher, dass sich unsere Landwirtschaft und unsere Gemüsegärten an neue Umweltbedingungen, wie etwa trockene Sommer, anpassen können. Mit Ihrer Teilnahme beim Mitmach-Projekt helfen Sie mit, Wissen über die besondere Bohnenvielfalt zu sammeln und Bewusstsein für deren Wichtigkeit zu schaffen. Nicht zuletzt sichern Sie dadurch auch Genuss und Geschmack.

 

Wie geht es weiter im Projekt?

Sie bekommen monatlich über die Gartensaison hinweg einen Newsletter mit Anbautipps und -tricks, Rezepten und spannende Informationen rund um Hülsenfrüchte.

In der Zwischenzeit haben wir für Sie ein Formular zum Selberausdrucken vorbereitet, auf dem Sie den Namen Ihrer Bohnen, den Anbauzeitpunkt und den Blühbeginn notieren können. So gehen keine Informationen verloren! Dieses Formular verleibt bei Ihnen und dient lediglich als Erinnerungsstütze.

Hier geht es zu Ihrem persönlichen Ausfüllformular!

 

Online-Fragebogen

Im Spätsommer schicken wir Ihnen den ersten Online-Fragebogen. Ab Mitte September werden dann alle daraus gesammelten Daten zu Bohnen als kurze Bohnen-Steckbriefe auf der Webseite gezeigt und ausgestellt. Somit ist die Bohnenvielfalt im Projekt online für alle zugänglich.

Bohnen-Fest

Zusätzlich zu dieser virtuellen Ausstellung möchten wir am 19. September in unserem Schaugarten in Schiltern den großen Bohnentag gemeinsam mit Ihnen feiern.
Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben findet leider die ursprünglich geplante große Publikumsschau nicht statt. Stattdessen laden wir Sie und Ihre Familien exklusiv zum Bohnen-Fest in kleinem Rahmen ein!

Um die Hülle & Fülle deutlich zu machen, würden wir Sie darum bitten, uns eine Handvoll Ihrer Bohnenernte mitzubringen oder per Post zuzuschicken. Gemeinsam wird dann am 19. September diese Vielfalt aufgetafelt.

Freuen Sie sich auf den Austausch von Erfahrungen und Saatgut!

 

Bohnentipps & -tricks Teil 1

Stützhilfen



Rankende Bohnen haben einen windenden Spross, der sich entlang stützender Längsstrukturen in spiraliger Bewegung nach oben hin arbeitet. Als Stütze eignen sich Schnüre oder Stangen, die für einen optimalen Halt maximal 3 cm dick und rund geformt sein sollten. Kantige Leisten sind zu wenig ‚griffig‘. Auch Gitterelemente mit weiten Abständen (Maschendrahtzäune, Baustahl etc.) sind geeignet und können gut zur Gartengestaltung eingesetzt werden, z.B.  als Wandbegrünung, Trennelement oder zur Teilbeschattung von Beeten. 

Wichtig ist hier:

  • Stützgerüste idealerweise schon vor der Aussaat positionieren oder wenn sich die ersten Laubblätter voll entfaltet haben. Mindestens 2 Meter Höhe wählen. 
  • Bohnenpflanzen nahe an der vertikalen Stütze aussäen (wenige cm entfernt). Bei schrägen Stützen (z.B. Bohnen-Tipi) die Bohnen darunter (nicht außen) platzieren, damit die Ranken rasch Halt finden. 
  • Schnüre können von Balken herabgespannt werden, zB. unter Pergola oder Dachvorsprüngen. Beachten: die Pflanzen wachsen immer Richtung Licht. 
  • Lange, aufrechte Einzelstangen gut im Boden verankern.
  • A-Konstruktionen aus langen Stangen können parallel positioniert und durch lange Querstangen stabilisiert werden (Fixierung an Kreuzungspunkten). Bewährt haben sich auch Bohnen-Tipis aus 4 bis 5 Stangen, die am Kreuzungspunkt miteinander verschnürt werden. 
  • Bezeichnungen wie ‚Reiserbohne‘ oder ‚Maisbohne‘ sind ein Hinweis darauf, dass die Pflanzen nicht sehr hoch ranken (120 bis 180 cm). Sie eignen sich für Mischkulturen (Mais, Hirse) oder entlang von Gartenzäunen. Niedrig rankende Sorten, etwa Buschbohnensorten, können auch ohne Stütze gezogen werden.

Weiterer Tipp für die Direktsaat:

Beim Bohnenanbauen direkt im Freien ist etwas Vorsicht geboten, denn es kann sein, dass sich in der Erde ein ungebetener Gast einnistet: die Saatenfliege. Die Larven der Saatenfliege können aufgrund der feuchtkalten Frühjahrswitterung bei wärmeliebenden Kulturen wie den Bohnen Startprobleme verursachen. Da sich bei ungünstigen Keimungsbedingungen (feuchte Witterung, Kälteeinbruch) fäulnisbewohnende Mikroorganismen an Keimlingen entwickeln, stellen diese eine Nahrungsquelle für Saatenfliegenlarven dar. Somit können frisch keimende Kulturpflanzen befallen werden. Unser Tipp: Am besten nach der Aussaat den Boden mit einem Vlies abdecken (wie im Foto oben). Dann sind die Bohnen geschützt und können ungestört wachsen.

 

Sie möchten mehr über Hülsenfrüchte-Vielfalt erfahren?

Unser Kurs-Tipp:
11. Juli 2020 „Erbsen, Kichererbsen & Linsen“ in Schiltern, NÖ

Tauchen Sie mit Mara Müller gemeinsam ein in die vielfältige Welt der Leguminosen. In diesem Kurs lernen Sie alles Wissenswerte über Anbau, Kulturführung und Vermehrung von Erbsen, Kichererbsen und Linsen.

Weitere Informationen hier!

 

 

Also: Auf in die Gartensaison und auf die Bohne, fertig und los!

Bei Fragen können Sie sich gerne an die Adresse vielfalft-auftafeln@arche-noah.at wenden. Zusätzlich haben wir auch ein Facebook-Event erstellt, das zum Austausch untereinander genutzt werden kann. Hier geht es zum Facebook-Event!

Mit vielfältigen Grüßen aus Schiltern,
Ihr ARCHE NOAH-Team

 

KONTAKT & IMPRESSUM:

Verein ARCHE NOAH Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt & ihre Entwicklung
A-3553 Schiltern, Obere Straße 40
T: +43(0)2734/8626
E: info@arche-noah.at
W: www.arche-noah.at
ZVR 907994719