Uhudler Vielfalt auftafeln

Formulare

ARCHE NOAH hat Formulare und eine Standard-Vereinbarung entwickelt, um die Nagoya-Verpflichtungen für Vereinsmitglieder zu regeln und deren Einhaltung zu vereinfachen. Unten finden Sie...

  • Die PIC Formulare zum Download (Sprachen: DE & EN)
  • Einen Entscheidungsbaum für PIC Anhänge
  • Die Vereinbarung zum Download (Sprachen: DE & EN)
  • Erläuterungen zu den Dokumenten
Nagoya 3 pinzipien
 

PIC Formulare

Informierte Zustimmung einholen

Um die Nagoya-Regeln einzuhalten, muss man die informierte Zustimmung desjenigen einholen, der berechtigt ist, das Pflanzenmaterial abzugeben. Dazu dienen die PIC Formulare, die man herunterladen, ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben kann.
 
Nochmal, bitte: Wozu dient das PIC Formular? Hier klicken!

Ziel und Zweck des PIC - Formulars und seiner Anhänge A, B und C ist es, zu jeglichem Saatgut und anderem pflanzlichen «Material» (sog. «genetischen Ressourcen»), die in das ARCHE NOAH - Netzwerk gebracht werden, Herkunft, Ursprung und die informierte Zustimmung des Bereitstellenden zu dokumentieren.

Dazu besteht eine rechtliche Verpflichtung aufgrund des Nagoya-Protokolls, der EU Verordnung 511/2014 und der nationalen Gesetzgebung, die den Zugang zu genetischen Ressourcen regeln.

Diese Dokumentation soll auch die Transparenz im ARCHE NOAH Netzwerk und eine bessere Kenntnis über die Pflanzen, die erhalten und genutzt werden, sicherstellen.

Nicht zuletzt geht es darum, die gesetzlichen und moralischen Verpflichtungen zum Teilen der Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen zu erfüllen, Kulturpflanzen als Gemeingut zu bewahren, und diese vor Biopiraterie, Patentierung und gentechnischer Manipulation zu schützen.

Die Vereinbarung zur Weitergabe von Saat- und Pflanzgut

Nutzungsbedingungen für Pflanzenmaterial
im ARCHE NOAH Netzwerk

Um die Nagoya-Regeln einzuhalten, muss man die Nutzungsbedingungen für das Pflanzenmaterial einvernehmlich festlegen. Für den Austausch von Pflanzenmaterial im ARCHE NOAH Netzwerk gilt seit 4.12.2015 die ARCHE NOAH Vereinbarung für die Weitergabe von Saat- und Pflanzgut. Beim Einbringen von Pflanzenmaterial ins ARCHE NOAH Netzwerk oder der Weitergabe von Pflanzenmaterial des Mitgliedernetzwerks an Dritte ist die Vereinbarung auszudrucken und zu unterschreiben.

 
Genauer, bitte: Wozu dient die Vereinbarung? Hier klicken!

Diese Vereinbarung dient dazu, den Zugang zum Saat- und Pflanzgut (sog. „Material des Mitgliedernetzwerks“) im ARCHE NOAH Netzwerk sowie dessen Nutzung zu regeln.

Grundlagen dafür sind die Konvention über die Biologische Vielfalt, das sogenannte Nagoya-Protokoll und die EU-Verordnung 511/2014.

Der Verein ARCHE NOAH verfolgt mit dieser Vereinbarung folgende Ziele:

  • die nachhaltige Nutzung der Kulturpflanzenvielfalt im Netzwerk zu fördern
  • Gemeinschaften zu fördern, die Kulturpflanzenvielfalt erhalten und entwickeln, zum Ausgleich von Vorteilen aus der Nutzung von „Material des Mitgliedernetzwerkes“
  • Biopiraterie zu verhindern und Saatgut als Gemeingut zu bewahren!

Diese Vereinbarung gilt für Saat- und Pflanzgut, das nach dem 12. Oktober 2014 erstmals ins ARCHE NOAH Netzwerk eingebracht oder erstmals nach diesem Datum im Netzwerk weitergegeben wurde.

Mit der Vereinbarung verpflichtet sich der Empfänger des Saat- und Pflanzgutes, folgende Bestimmungen einzuhalten:
[Hier nur auszugsweise, der gesamte Vereinbarungstext steht unten zum Download bereit]

ES DARF Saat- und Pflanzgut, das Material des Mitgliedernetzwerks im Sinn dieser Vereinbarung ist, ...

  • ... in nachhaltiger Weise genutzt werden.
  • ... in rechtmäßiger Weise ausgetauscht werden
  • ... für Anbau, Vermehrung und Lagerung verwendet werden. Es dürfen Produkte daraus hergestellt und verkauft werden, und Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchgeführt werden.

ES DÜRFEN JEDOCH NICHT...

  • ... genetische Charakterisierungen vorgenommen werden (außer mit ausdrücklicher Erlaubnis des Vereins).
  • … geistige Eigentumstitel wie Patente oder Sortenschutz auf das Material oder Produkte daraus beansprucht werden.
  • … gentechnologische Methoden auf das Material angewendet werden.

FAIRER VORTEILSAUSGLEICH über den DIFAIRSITY-FONDS
Bei Kommerzialisierung im Sinne einer gewerblichen Nutzung wie z.B. landwirtschaftliche Produktion oder Pflanzenzüchtung von Saat- und Pflanzgut, das Material des Mitgliedernetzwerks
im Sinn dieser Vereinbarung ist, sowie bei Kommerzialisierung daraus entwickelter Produkte, werden 2% des Umsatzes daraus einem Fonds zugeführt, der dem Zweck dient, Projekte zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Kulturpflanzenvielfalt in Herkunftsländern zu fördern. Details zur Arbeitsweise des Fonds werden ab Mitte 2017 auf www.diversitatis.org/nagoya beschrieben. Auch Forschungsergebnisse und Berichte zu Saat- und Pflanzgut, das Material des Mitgliedernetzwerks ist, werden (z.B. über das Zuverfügungstellen von Internet-links) öffentlich zugänglich gemacht.

Der Verein ARCHE NOAH anerkennt ausdrücklich die Leistung aller Bereitsteller von Material ins Mitgliedernetzwerk, die freiwillig auf einen persönlichen Vorteilsausgleich verzichten, zugunsten der Förderung von Projekten zu Erhaltung und Entwicklung der Kulturpflanzenvielfalt.