So gehts weiter...

(c) Arche Naoh

Ausblick: So geht es weiter mit dem EU-Saatgutrecht

Wie geht es nun weiter, in Sachen EU-Saatgutrecht? Die neue EU-Kommission hat die EU-Saatgutverordnung am 25. Februar 2015 formell zurückgezogen. Die EU-Kommission hat jetzt die historische Chance, die Reform von Neuem zu starten und die Saatgutgesetze zukunftstauglich zu machen. Die Arche Noah hat, gemeinsam mit Brüssler NGOs, die EU-Kommission in einem Aufruf aufgefordert einen neuen Reformprozess zu starten.

Es heißt also: dran bleiben! 

Wir bleiben dran! Noch ist das Ringen um die Vielfalt nicht gewonnen!

Am 25. Februar hat die EU-Kommission die EU-Saatgutverordnung zurückgezogen. Damit ist der Entwurf auch formell Geschichte. Die EU-Kommission hat jetzt die historische Chance, die Reform von neuem zu starten und die Saatgutgesetze zukunftstauglich zu machen. Die ARCHE NOAH setzt sich dafür ein, dass in einer neuen Fassung alte Sorten und Raritäten einen gleichberechtigten Zugang zum Markt bekommen, ohne Beschränkungen auf Nischen und kleine Packungen.

Es heißt also: dran bleiben! Die Weiterführung der Reform bietet eine historische Chance, um die Saatgutgesetze zukunftstauglich zu machen. Wir werden die Entwicklungen in Kommission, Rat und Parlament genau beobachten, neue Entwürfe genauestens prüfen und Vorschläge einbringen, damit die Vielfalt zur echten Alternative werden kann. Mit einem neuen Entwurf wäre allerfrühestens 2017 zu rechnen - denn vorher muss die EU-Kommission die InteressentInnen (z.B. NGOs) befragen und eine Folgenabschätzung machen.

Die Position der ARCHE NOAH ist klar: Vielfalt muss Mainstream werden dürfen, der industrielle Standard für Saatgut muss freiwillig werden! Schluss mit gesetzlichen Beschränkungen auf kleine Mengen, kleine Sackerln, kleine Anbieter, Nischen und überbordender Bürokratie.

Die ARCHE NOAH setzt sich dafür ein, dass in einer neuen Fassung alte Sorten und Raritäten einen gleichberechtigten Zugang zum Markt bekommen. Ermutigt durch die Erfolge, arbeiten wir bereits daran. Denn auch die Industrielobby wird nicht ruhen, ihre Interessen durchzusetzen.