Videos & Filmtipps

Filme zu Saatgut, Landwirtschaft und Welternährung

Aufdeckerfilme, Dokus, Filmreportagen über unser Nahrungsmittelsystem erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Agrarpolitik und Saatgut (-Politik), konventionelle vs. biologische Landwirtschaft, die Welternährungskrise, Rahmenbedingungen für Landwirtschaft, indigene Praktiken und Wissensformen.

Videos zum Thema Saatgutrecht

 
Clip von Aktion Agrar

Freies Saatgut statt Konzerngetreide

 
 
Widerständige Saat

Aktionstage der Kampagne für Saatgut-Souveränität

 
 
 
Gelbe Tomaten?!

Die EU-Saatgutpolitik nützt den Konzernen

 
 
Zukunft säen ...

… Vielfalt ernten! Saatgut bleibt Gemeingut

 
 
 
Zukunft säen, Vielfalt ernten

Kurzfilm über Herausforderungen der Saatgutpolitik

 
 
"The Seeds of Freedom"

The story of seed…

 
 
 
Arche Noah: Kultur pflanzen

Marion Schwarz stellt unsere Vereinsarbeit vor

 
 
 

Videos zum Thema Patente

 
Carlo Petrini/Slowfood

Seine Botschaft gegen Patente!

 
 
Vandana Shiva

eine emotionale Botschaft gegen Patente!

 
 
 
 
Vielfalt statt Patente

Thema Bierpatente bei den Wildshuter Feldgesprächen

 
 
 

Filmtipps zum Thema

(c) Katharina Klein

Filme  über unser Nahrungsmittelsystem rücken zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses. Unsere Praktikantin Clara Schmidl hat sie zusammengetragen. Weiterlesen...

 

 
 

Hintergrund: Die globale Nahrungsmittelproduktion hat sich in den letzten Jahrzehnten radikal verändert: Weltweite Wertschöpfungsketten, Industrialisierung, Liberalisierungen, die Privatisierung vormaliger Gemeingüter wie Land, Wasser und Saatgut – auch im globalen Süden – haben nicht nur landwirtschaftliche Produktionsmethoden, (inter-) nationale Gesetze und BäuerInnen-Rechte verändert (Stichwort Saatgut-Aufbewahrung und -Tausch), sondern auch zum Schrumpfen der globalen Saatgutdiversität beigetragen. Die sog. Grüne Revolution stellte einen Motor für die Verbreitung des Agrobusiness-Konzepts in weiten Teilen des globalen Südens dar. Damit verbunden war die weitläufige Einführung von Monokulturen, Pestiziden und Hybridsorten in landwirtschaftliche Systeme – unter dem Deckmantel des “Kampfes gegen den Welthunger”. Heute erscheint uns diese Erzählung oft im Sprachgebrauch großer Unternehmen, die sich für die Verbreitung und den Anbau “verbesserten Saatguts” und von Hybridsorten in sog. “Entwicklungsländern” einsetzen, um “den Welthunger zu besiegen”. Intellektuelle und “reale” Eigentumsrechte – manchmal als neue Form des Kolonialismus bezeichnet (“Biopiraterie”, Landraub) – und Klimawandel, Konflikte und Hunger: All die angesprochenen Stränge kreuzen sich, wenn wir uns mit Landwirtschaft und Saatgut aus einer globalen Perspektive heraus auseinandersetzen.

Von unterschiedlichen Standpunkten aus werden Antworten (aber auch Fragen) zu folgenden Fragestellungen geboten:

Worin bestehen die aktuellen Interessen, die äußeren Faktoren, aber auch Visionen in Bezug auf Saatgut und Landwirtschaft?

Wo treten globale Ungleichheiten offen zu Tage?

Wie reagieren Menschen in verschiedenen Teilen der Welt auf Fremdbestimmungen? Wie sehen ihre Forderungen, Kampagnen und Kämpfe aus?

Welche Erzählungen, Mythen und Visionen werden auf dem Weg zu einer “besseren Zukunft” – einer Welt ohne Hunger – geboten? – Von großen Unternehmen und Stiftungen, von Regierungen, Hilfswerken, aber auch zivilgesellschaftlichen Organisationen und den BäuerInnen selbst?

Anmerkung: Viele der Filme-MacherInnen kommen aus westlichen Kontexten, und manche wurden von großen Unternehmen finanziert. Die in den Filmen dargestellten Inhalte müssen nicht mit unseren Positionen übereinstimmen.

Clara Schmidl, im März 2015