Uhudler Vielfalt auftafeln

Die Gartenschule Schiltern

Ein innovatives Schulkonzept

Bei ARCHE NOAH wollen wir die Kinder am gesamten Zyklus des Jahreslaufes teilhaben lassen – von der Aussaat des Samens über das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen, bis hin zur Samenernte.

Wie es dazu kam …

Nachdem uns die SchülerInnen der Volksschule Schiltern schon viele Jahre regelmäßig besuchen, entstand das Bedürfnis, sie noch intensiver am Erleben der Natur im Garten teilhaben zu lassen. Die neu gegründete „Gartendorfschule Schiltern“ bietet die Möglichkeit zum regelmäßigen Gartenunterricht: Jeden zweiten Freitag von März bis November lernen die Kinder in einem Garten: ARCHE NOAH Schaugarten, Kittenberger Erlebnisgärten, Schulgarten und die Weingärten in Schiltern.

 
 
....und das machen wir im Jahresverlauf (hier klicken)

Februar - Samenkunde: Bei unserem Besuch in der Schule konnten die Kinder Samen von Salat, Paradeiser, Kürbis, Karotte… durch tasten, riechen, malen erfahren.

März - Aussäen: Besuch im ARCHE NOAH Sortenarchiv, wo die Kinder aus den 6000 Sorten mit Leichtigkeit die gelernten Samen wieder erkannten. Die ausgesuchten Sorten wurden gleich im Glashaus ausgesät. Danach wurde das Gartenbeet hergerichtet und fleißig gesät: Radieschen, Erbsen, Puffbohnen, Karotten.

April - Pflanzen: Im Anzuchthaus bestaunten die Kinder die Fülle der verschiedenen vorgezogenen Paradeiser der Sorten ‚Rakete’ ‚Feuerwerk’, Grüne Ananas’, ‚Glühbirne’. Je SchülerIn wurde ein Pflänzchen einer Sorte ausgesucht und pikiert. Die im März gesäten Pflanzen kamen ins Gartenbeet, das Schulbeet wurde gehackt, Trittsteine verlegt und die ersten Aussaaten bewundert.

Mai - Boden: Die Radieschen, Erbsen, Puffbohnen, Karotten sind seit März kräftig gewachsen! Verkosten, aber auch hacken, jäten, die Erbsen mit Rankhilfen versehen steht am Programm. Mit Paradeiser, Paprika und Tomaten ist das Gartenbeet komplett! Gemeinsam haben wir erarbeitet, dass Pflanzenwurzeln von Wasser, Wärme, Luft, und Nahrung leben. Dies wurde auch durch Ertasten verschiedener Erden, Sand und Ton spürbar. Auch die Bauwerke der Regenwürmer unter und über der Erde wurden bestaunt.

 
 

Sowas machen wir

Jeder Gartenunterricht beginnt mit einer Besprechung der Hausaufgabe: z.B. wie sieht mein Boden zu Hause aus..Zum Abschluss wird gemeinsam aufgeräumt, die Kinder können die übrigen Pflanzen mit nach Hause nehmen und bekommen eine kleine Aufgabe für’s nächste Mal.