Ein Pass für Pflanzen

Zur Bewahrung der Vielfalt braucht es gesunde und vitale Pflanzen. Deswegen halten wir bei ARCHE NOAH die Anforderungen an die Pflanzengesundheit ein! Die EU-Verordnung zur Pflanzengesundheit legt hier die Regeln fest.

Was ist der Pflanzenpass?

  • Die Pflanzengesundheitsverordnung (PG-VO) und die Regelungen zum Pflanzenpass haben die Aufgabe, der Verbreitung von gefährlichen Schädlingen (z.B. Viren, Schadinsekten) entgegenzuwirken
  • Ein Pflanzenpass wird von UnternehmerInnen für gesundes Saatgut bestimmter Arten und Pflanzmaterial ausgestellt. Um Pflanzenpässe ausstellen zu dürfen, müssen sich UnternehmerInnen beim österreichischen Pflanzenschutzdienst registrieren und an einer speziellen Schulung teilnehmen.  
  • Pflanzenpässe dürfen nur ausgestellt werden, wenn der Gesundheitszustand der Pflanzen regemäßig überprüft, dokumentiert und als einwandfrei beurteilt wurde. So soll eine weitere Verbreitung von Schaderregern verhindert oder zumindest erschwert werden. 
  • Auch ARCHE NOAH ist pflanzenpasspflichtig. Der Pflanzenpass der ARCHE NOAH wird z.B. als Klebeetikett bei Saatgutabgabe von passpflichtigen Arten auf den Saatgutsackerln angebracht.  
 
 

Pflanzengesundheit im Erhalternetzwerk

Auch die vielen Freiwilligen im Erhalternetzwerk tragen zu Gesundheit des ARCHE NOAH Saatgutes bei und unterliegen in bestimmten Fällen der Verordnung. ARCHE NOAH informiert die ErhalterInnen über die gestellten Anforderungen und unterstützt sie bei der Umsetzung.  

  • ErhalterInnen können an von ARCHE NOAH organisierten Informationsveranstaltungen zum Thema „Pflanzenschädlinge und Maßnahmen zur Ausstellung von Pflanzenpässen“ teilnehmen.
  • ErhalterInnen bekommen Informationen und Checklisten zur Dokumentation der Pflanzengesundheit.
  • ARCHE NOAH übernimmt die notwendige Dokumentation und eventuell anfallende Untersuchungskosten (bei Rückfluss Saatgut ans Samenarchiv). 
 
 

Evaluierung PG-VO

ARCHE NOAH fordert bei der aktuell laufenden Evaluierung der PG-VO Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Sinne des Erhalts pflanzengenetischer Ressourcen.  Die auftretenden Problemfelder für kleine UnternehmerInnen, LandwirtInnen und für die Erhaltungsarbeit haben wir an die Europäische Kommission schriftlich übermittelt sowie in einem persönlichen Gespräch vorgebracht. Wir bleiben dran!