Eine zweite Arche

Eine zweite Arche

Absicherung des ARCHE NOAH Samenarchivs

Eines unserer wichtigsten Vorhaben 2018

Mit der Errichtung eines Zweitlagers für das Saatgut des ARCHE NOAH Samenarchivs wollen wir diese wertvolle Sammlung noch besser sichern und schützen. Hier finden Sie ausführliche Informationen über dieses wichtige Vorhaben. 

Von Kulturpflanzen-Freund*innen ermöglicht

Februar 2018: Unsere Freude ist groß und wir können es selbst noch kaum glauben! In kürzester Zeit waren die für heuer notwendigen 85.000 EUR beisammen - dank der unglaublichen Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender! Das heißt, wir können mit der Umsetzung der zweiten, rettenden Arche für das Samenarchiv nun mit Hochdruck starten! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 
 

Was bisher geschah…

Seit Monaten arbeitet das Team des ARCHE NOAH Samenarchivs an der Vorbereitung des Sicherheitsduplikates.

 

Auswahl der Samen

Aus den 5500 Kulturpflanzen im Samenarchiv konnten große Teile für die Überstellung in das zweite Lager ausgewählt werden.

 
 

Mehrere hundert Keimtests

Nur Saatgut mit ausreichender Keimfähigkeit wird ins Sicherheitslager in der Schweiz überstellt.

 
 

Portionsweise verpackt

Alle geprüften Akzessionen werden sortenrein luft- und wasserdicht in Aluminiumbeutel  eingepackt.

 
 

Unser Ziel: Gekühlt bei -18°C

In Tiefkühlschränken lagert das Saatgut sicher an seinem neuen Bestimmungsort.

 
 

Im April geht die Reise los

Schon Mitte April möchten wir das Sammlungsduplikat an unseren Partner in der Schweiz übergeben. Wir halten Sie hier - alle Spender*innen auch per Mail - informiert.

 
 
Bauen Sie mit uns gemeinsam an der "zweiten Arche"!
So können Sie mithelfen, die Vielfalt abzusichern

Fragen und Antworten

Was ist das ARCHE NOAH Samenarchiv?

Das Samenarchiv umfasst heute eine Sammlung an Samen, Zwiebeln und Knollen von rund 5.500 verschiedenen Herkünften. Sie ist somit eine der größten privaten Kulturpflanzen-Samenbanken in ganz Europa und eine der wenigen, die biologisch geführt wird. Vor bald 30 Jahren wurde diese Sammlung von den GründerInnen der ARCHE NOAH begonnen und vom Vereinsbüro in Zusammenarbeit mit zahlreichen Mitgliedern seit damals bewahrt und gepflegt. Von Anfang an lag der Schwerpunkt auf Gemüsesorten, jedoch auch Getreide, Hackfrüchte, Kräuter, Faser- und Färbepflanzen sowie Zierpflanzen sind enthalten – viele mit Ursprung in Mittel- und Südosteuropa.

Warum wollen wir die Sammlung besser absichern?

Durch das Anlegen eines vollständigen Sicherheits-Duplikates für alle generativ (also über Saatgut) vermehrbaren Herkünften des ARCHE NOAH Samenarchivs werden die Samen-Muster wirksam gegen Risiken wie Brand oder Stromausfall geschützt.

Wie steht es um die Absicherung der Sammlung im Samenarchiv in Schiltern?
Das Samenarchiv unterhält eine Gefriersammlung und eine sogenannte Arbeitssammlung, in der die Sämereien gut getrocknet in Gläsern aufbewahrt werden. Aus der Arbeitssammlung wird Saatgut abgegeben, die Gefriersammlung dient der Langzeitlagerung.

Wo befindet sich dieses sichere Lager - die "zweite Arche"?

Das Sammlungsduplikat wird an die vom Verein ARCHE NOAH gegründete Diversitatis Stiftung übertragen. Diese ist durch ihren Stiftungszweck zur dauerhaften Absicherung der Samenmuster verpflichtet. Dafür wird in der Schweiz nun ein sicheres Lager für die Samen errichtet - auf dem Gelände eines Biobetriebs, der über große Erfahrung mit Saatgut verfügt. All dies natürlich entsprechend vertraglich abgesichert.

Warum starten wir jetzt dieses Projekt?

Die jahrzehntelange Erhaltung einer so großen, lebendigen Kulturpflanzensammlung ist ein sehr aufwändiges Unterfangen. Dank der Unterstützung vieler Mitglieder und Spender*innen konnten wir in den vergangenen Jahren zahlreiche Verbesserungen realisieren. Wichtige Ziele waren dabei die Erneuerung der Samenmuster durch fachgerechte Vermehrung, die Aufrechterhaltung der Saatgutqualität, sowie die ebenfalls unerlässliche Beschreibung und Dokumentation der Sammlung. Die Errichtung eines Duplikat-Lagers war jedoch lange Zeit ein unerreichbares Ziel. Jetzt ist es zum Greifen nahe! Dies ist auch ein zentraler Zweck der Diversitatis Stiftung, die der Verein im Juli 2017 gegründet hat, um die Sammlungen dauerhaft abzusichern.

Welche Schritte sind notwendig?

Der Transport des Sammlungsduplikates an den neuen Standort ist für April 2018 geplant. Bis dahin waren viele Schritte notwendig, bzw. liegen einige noch vor uns...

  • durchgeführte und noch ausstehende Keimfähigkeitstests für insgesamt tausende Samenmuster
  • Die Abfüllung in Keimschutz-Säckchen
  • Genaueste Dokumentation
  • Intensive Vermehrungsarbeiten am Feld - da nicht von allen Herkünften ausreichend Saatgut vorhanden war, um ein Sicherheitsduplikat herzustellen
  • Am Zielort der "zweiten Arche" auf einem Schweizer Biobetrieb wird ein sicheres Zeitlager errichtet
  • Dafür sind bauliche Maßnahmen notwendig
  • Gefriertruhen, ein Trockenraum, eine Alarmanlage und ein Notfallgenerator müssen angeschafft werden. 

Welche Arbeiten sind über 2018 hinaus notwendig?

Da nicht von allen Herkünften Saatgut in ausreichender Menge vorhanden ist, werden die in der Schweiz lagernden Muster bis 2020 sukzessive mit frischem Saatgut aufgefüllt. Am Ende enthalten alle Muster die dreifache Menge an Saatgut, die für eine erfolgreiche Erhaltung und Vermehrung notwendig ist.

Was kostet die Errichtung des sicheren Zweitlagers?

In Summe schätzen wir die Kosten für die oben angeführten Maßnahmen für 2018 auf rund 85.000 EUR. Deswegen bitten wir um Unterstützung - wenn 2.500 Menschen je 35 EUR spenden, können wir diese Kosten decken!

Wie wird die "zweite Arche" - das sichere Zweitlager - aussehen?

Die auf gute Keimfähigkeit geprüften Samenmuster werden in sogenannten Keimschutzpackungen in Kühltruhen bei minus 18 Grad Celsius aufbewahrt - in einem gegen Brand und andere Notfälle mit entsprechenden Sicherheitssystemen gesicherten Raum.

Das Lagern bei tiefen Temperaturen ist eine bewährte Methode, um die Keimfähigkeit über Jahrzehnte aufrecht zu halten.

Sicher aufbewahrt: Auch für zukünftige Generationen

Damit die Saatgutschätze nicht verloren gehen braucht es richtigen Anbau und vielfältige Nutzung, aber auch einen sicheren - von Risiken wie Ernteausfällen, Wasser- oder Feuerschaden und auch politischen Rahmenbedingungen geschützten - Aufbewahrungsort.

 
 
Eine zweite Arche 4
 
Bitte helfen Sie mit, das ARCHE NOAH Samenarchiv abzusichern
Die “zweite Arche” unterstützen
 

Kontakt

Mag.a Michaela Arndorfer
Leitung Samenarchiv & Sortenberatung
T: +43 (0)2734 8626 19
michaela.arndorfer@arche-noah.at