Sorten entwickeln

Auf die Äcker, in die Gärten!

Um Sorten langfristig lebendig zu erhalten ist auch eine Weiterentwicklung und Anpassung an Nutzungsansprüche notwendig. Unser Ziel - die Erhaltung durch Nutzung - erreichen wir nur, wenn diese Sorten wieder in Gärten und Betrieben angebaut, verwendet und verkauft werden.

Am Beginn stehen die Sorten

Von der Erhaltung in die Sortenentwicklung

ARCHE NOAH ist eine klassische Erhaltungsorganisation. Das heißt die Sorten in unserem Archiv werden in ihren Eigenschaften so erhalten wie sie zu uns gekommen sind, ohne diese zu verändern. Das bedeutet, dass das gesamte genetische Potential - darunter gute Eigenschaften wie zum Beispiel Kältetoleranz, ebenso erhalten werden wie ggf. weniger gute Eigenschaften wie geringe Wüchsigkeit.
Für vermarktungsfähige und nutzungsfähige Sorten, die für die Anforderungen am landwirtschaftlichen Betrieb geeignet sind, braucht es aber gezielte Entwicklungsschritte.

 
 

Aus welchen Sorten wird ausgewählt?

Lokale Sorten und Handelssorten

Wir greifen auf Lokalsorten, die durch bäuerlich-gärtnerische Selektion entstanden sind und auf alte Handelssorten, die nicht mehr im Handel erhältlich sind, zurück.

 
 

Details zu den Herkünften

Weiterlesen
 
 

Alte Handelssorten

Die alten Handelssorten, die sich auch im ARCHE NOAH Sortiment befinden, sind durch professionelle Pflanzenzüchtung entstanden. Dadurch entstand eine Entkoppelung der Züchtung von den bäuerlichen Betrieben hin zu eigentändigen Zuchtbetrieben. Diese moderneren Sorten haben eine höhere Leistungsfähigkeit, sind also einheitlicher, liefern höhere Erträge und sind an besser an modernere Produktionstechniken angepasst. Aber diese von der ARCHE NAOH beherbergten alten Handelssorten sind aus den EU-Sortenliste verschwunden. Dadurch hat an diesen Sorten zum Teil jahrzehntelang keine Erhaltungszüchtung mehr stattgefunden.

 

Lokalsorten

Früher wurde das Saatgut auf den Betrieben und in den Hausgärten gewonnen und weiter gezogen. Die Kulturpflanzen sind mit den Menschen aber auch durch Umwelteinflüsse enstanden. Denn indem von einem Pflanzenbestand nur die besten ausgewählt werden, verändert sich eine Sorte immer weiter in die gewünschte Richtung. Diese Arbeit des Menschen an der Sorte nenn man Selektion. So ist der Anbau, das Beobachten, selektieren, Saatgutgewinnen ein ständiger Austausch mit der Pflanze. Diese Form wird „Bäuerliche Pflanzenzüchtung“ genannt. Hervorgegangen aus dieser Entwicklung sind Sorten mit einer hohen genetischen Variabilität. Weil sie zum Beispiel nicht zeitgleich abreifen, sind sie nicht an die Bedürfnisse der modernen Landwirtschaft angepasst, im Hausgarten hingegen, ist diese Eigenschaft sinnvoll, da der Gärtner ein breiteres Erntefenster erhält.

 
 

Wie werden die Sorten ausgewählt?

Sichtung und Selektion

An erster Stelle steht die Überlegung nach der Nutzung. Etwa am Beispiel der Karrotte: Möchte ich eine leckere Lagerkarotte? Eine Saft-Karotte? Oder eine Sommersorte? Sobald das Ziel klar ist, kann mit den ersten Schritten - Sichtung und Selektion - begonnen werden. Verschiedene Sorten innerhalb einer Kulturart werden auf die vorab ausgewählten Eigenschaften gesichtet und durch Selektion auf diese Eigenschaften hin entwickelt. Dies ist ein sehr langwieriger Prozess, der meist viele Jahre dauert. 

 

Wer arbeitet mit den Sorten?

Partizipative Pflanzenzüchtung

Aus dem Samenarchiv ausgewählte Sorten werden in Zusammenarbeit mit Biobetrieben weiterentwickelt und für die Nutzung selektiert. Diesen Ansatz, Züchtung wieder auf und mit den Betrieben zu ermöglichen, nennt man auch partizipative Pflanzenzüchtung. Im Moment koordinieren wir zwei Projekt dazu:

 
 
Saatgut-Tausch, selbstgewonnenes Saatgut von ARCHE NOAH ErhalterInnen (c) Doris Steinböck

Was wir wollen

ARCHE NOAH knüpft an die alte Tradition der bäuerlichen Sortenentwicklung

Damit unterstützen wir verschiedene Projekte der partizipativen (mit den BäuerInnen gemeinsam) Pflanzenzüchtung.

 
Gemüse-Jungpflanzen im Glashaus 2 (c) Doris Steinböck

Was wir NICHT leisten

ARCHE NOAH ist keine Züchtungsfima!

Es ist nicht unsere Aufgabe Neuzüchtungen für den modernen Gemüsebau zu entwickeln, die als Handelssorte (Sorten die auf EU-Listen gemeldete werden und strenge Kriterien erfüllen müssen).

 
 

Kontakt

DI (FH) Franziska Lerch
Bildungsarbeit & Sortenentwicklung
T: +43 (0)676-563 50 05
franziska.lerch@arche-noah.at

 
Philipp Lammer

Kontakt

DI Philipp Lammer
Sortenentwicklung, Projekte
T: +43 (0)650 6220280
philipp.lammer@arche-noah.at