Das Bauernparadeiser-Projekt

Arbeitsgruppe Bauernparadeiser

Bäuerliche Saatgutzüchtung - GEMEINSAME Sortenverbesserung

Projekt-Inhalte

Start der Idee

Inspiriert durch den Workshop 2009 von Tom Wagner, einem passioniertem amerikanischen Tomaten- und Kartoffelzüchter (z.B. die Sorte ‚Grünes Zebra‘ stammt von ihm), ergriffen einige direktvermarktende Bio-Betriebe die Initiative, sich der Weiterentwicklung und Verbesserung von Sortenraritäten anzunehmen.

 
 

ein vielfältiger Zusammenschluss

Die Arbeitsgruppe Bauernparadeiser ist ein österreichweiter Zusammenschluss, bestehend aus BIO AUSTRIA-BäuerInnen aus den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und der Steiermark. Fachlich begleitet werden sie von BIO AUSTRIA, der Versuchsstation für Spezialkulturen Wies, dem Verein Arche Noah, der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien, der Gartenbauschule Langenlois und dem Lehr- und Forschungszentrum (LFZ) Schönbrunn. Gemeinsam entwickelt die Arbeitsgruppe eine Sortenvielfalt von Fruchtgemüse.

 
 

Ziel der Arbeitsgruppe

Ziel ist es, eine Sortenvielfalt von Fruchtgemüse zu entwickeln – aus bäuerlicher Hand und in bäuerlicher Hand. Damit schaffen die TeilnehmerInnen der Arbeitsgruppe für sich auch eine Alternative zum Angebot der großen Saatgutfirmen, die vor allem auf Kriterien wie Ertrag, Einheitlichkeit und Lagerfähigkeit der Früchte abzielen, dabei aber häufig die individuellen Standortbedingungen der einzelnen Betriebe unbeachtet lassen.

 
 

Was passiert auf den Betrieben?

Selektion am Bio-Betrieb

Die Arbeitsgruppe legt ihr Augenmerk auf eine Vielfalt an Farben, Formen und vor allem auf Geschmack im Paradeiser-Sortiment. Ausgangsquellen dafür sind alte, seltene oder einfach besondere Paradeiser- und Fruchtgemüsesorten, die durch Selektion am Bio-Betrieb verbessert und an den Standort angepasst werden. Der Verzicht auf Hybridzüchtungen ist dabei ein wichtiger Grundsatz; es wird ausschließlich mit samenfesten Sorten gearbeitet, deren Saatgut Jahr für Jahr wieder von Neuem angebaut werden kann.

 
 

Standortangepasste Sorten

Durch die österreichweite, am Betrieb stattfindende Saatgutvermehrung können standortangepasste Sorten gewonnen werden. Es sind die 11 Standorte in ganz Österreich verteilt. Jeder Standort hat seine Eigenheiten: es herrschen unterschiedliche Temperaturen, Niederschlagsmengen und die Kultur erfolgt in verschiedenen Böden, wodurch auf die Eignung für bestimmte Standorte selektiert werden kann.

 
 

Anbau einer Sortenvielfalt

Von den „Bauernparadeisern“ wurden bisher über 60 Sorten im Freiland und unter Folie angebaut, und gesichtet. Einige der bereits angebauten Sorten werden weiter selektiert, bei anderen ist dies nicht mehr notwendig. Sowohl bei Cocktail- als auch bei Salat- und Fleischparadeisern sind alle möglichen Formen und Farben im Sortiment: gelbe, braune, grüne, weiße, orange, gestreifte, geflammte, …

 
 

Die Bauernparadeiser Gruppe

 

Teilnehmer der Arbeitsgruppe

 
 

Teilnehmer der Arbeitsgruppe

Bio-LandwirtInnen und Bio-GärtnerInnen aus Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und der Steiermark:
Lamm Margit (www.fairleben.at)
Stockenhuber Monika und Walter (www.klarlbau.at
Mühr Monika - Adamahhof (www.adamah.at)
Rapf Klaus (www.rapf.at)
Binder Erwin (www.binderbiogemuese.at)
Lassnig Peter (www.ochsenherz.at)
Scharler Walter (www.Bio-Scharler.at)
Anna Ambrosch (Biohof Fuchs)
Ulrike Klein (www.kleinefarm.org)
Anita Pranger (www.prangerbiogemuese.at)
Meiberger Ulrike (www.biohof-bm.at)
Brodnjak Robert (www.krautwerk.blogspot.co.at)



ARCHE NOAH (Franziska Lerch) und die Bio Austria GemüsebauberaterInnen (www.bio-austria.at)

Lehr- und Forschungseinrichtungen:
HBLFA Schönbrunn
Versuchsstation für Spezialkulturen Wies
Gartenbauschule Langenlois
Fibl Österreich
Institut für Garten-, Obst- und Weinbau der Universität Wien

 
 
 

Auszeichnung

 

Projektteam der Bauernparadeiser gewinnt E-Award 2013!

Das Projektteam der Bauernparadeiser-Arbeitsgruppe erhielt den Sonderpreis für Innovation für die Lernplattform "Paradeiskuddel-MOODLE". Das Lebensministerium, die Hochschule für Agrar und Umweltpädagogik und die Landwirtschaftskammer Österreich vergaben zum ersten Mal den E-Award für das agrarische Beratungs- und Bildungswesen in Österreich. Ziel ist es die innovativen Leistungen der BeraterInnen und LehrerInnen zu würdigen und der Öffentlichkeit vorzustellen. Insbesondere die Einzigartigkeit der Vernetzung der verschiedenen Projektpartner über die Internetplattform MOODLE beeindruckt die Jury.

ARCHE NOAH ist Teil der Arbeitsgruppe Bauernparadeiser. Das Projektteam besteht aus BIO AUSTRIA, Gemüsebäuerinnen und Bio-Gemüsebauern aus Niederösterreich, Oberösterreich, der Steiermark und dem Burgenland, Lehr und Forschungsinstitutionen wie der Universität für Bodenkultur Wien, Fachschule Langenlois, HBLFA Schönbrunn, LVZ Wies und der ARCHE NOAH.

 
 
Diversifood EU + Logo
 

Ergebnisse

 
 

Kontakt

DI (FH) Franziska Lerch
Bildungsarbeit & Sortenentwicklung
T: +43 (0)676-563 50 05
franziska.lerch@arche-noah.at