Zwetschken Vielfalt auftafeln

Politik - Aktuelles

Was haben Sortenraritäten mit Politik zu tun?

Sehr viel: Denn an Verhandlungstischen und in Parlamenten wird entschieden, was auf Acker, Beet & Markt passieren darf. Daher setzt sich die ARCHE NOAH aktiv für bessere Gesetze ein. Wir möchten, dass die Saatgutpolitik Artenvielfalt, gesunde Ernährung und die Rechte von kleinen Betrieben sicherstellt.

Aufruf zur Fotoaktion: “Ein Prost auf die Vielfalt!”

23.03.2017: Der Einsatz der ARCHE NOAH und unserer Unterstützer*innen gegen die Carlsberg & Heineken zugesprochenen Patente auf Braugerste soll nun ein klares Gesicht bekommen. Wir wollen ein großes Bild entwerfen, um das gemeinsame Engagement auf den Punkt zu bringen. Deshalb rufen wir zu einer Fotoaktion auf - und das Politikteam macht den Anfang.
Jedes Foto wird zum Puzzlestein für unser großes Vielfalt-statt-Patente-Bild, mit dem wir politischen Entscheidungsträger*innen sowie den Braukonzernen Carlsberg und Heineken klar zeigen, wie sehr wir die Vielfalt schätzen – und die Patentierung von Pflanzen und Tieren ablehnen.
Die Fotoaktion läuft bis 26.April. Wie Sie mitmachen können, erfahren Sie hier.

 
 

GAP-Konsultation: Gute Lebensmittel, Gute Landwirtschaft!

06.03.2017: Gute Lebensmittel, Gute Landwirtschaft! In einer öffentlichen Konsultation sammelt die Europäische Kommission noch bis 2. Mai 2017 Beiträge der Bevölkerung zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Gemeinsam mit LandwirtInnen und BürgerInnen setzen wir uns für tiefgreifende Reformen ein: Heute haben über 150 Organisationen, darunter ARCHE NOAH, anlässlich der Sitzung des europäischen Agrarrats in einer gemeinsamen Stellungnahme an EU Institutionen und nationale Regierungen appelliert die GAP von Grund auf zu erneuern. So sollen zentrale Umweltanliegen wie etwa die Erhaltung und aktive Nutzung genetischer Vielfalt im Vordergrund stehen. Zur deutschen Übersetzung der Stellungnahme geht es hier.

 
 
Nagoya Protocol Workshop

ARCHE NOAH-Workshop zum Nagoya Protokoll

24.-26.2.2017: Ein Wochenende in Wolkersdorf im Weinviertel. Um das Ende der Biopiraterie voranzutreiben und möglichst viele Mitglieder, Organisationen und Interessierte zu erreichen, veranstaltete die ARCHE NOAH einen Workshop zum Nagoya Protokoll. Dabei wurden die Rechte und Pflichten für LandwirtInnen und ErhalterInnen von Saatgut erklärt und die interne Umsetzung innerhalb der ARCHE NOAH und ihrer Partnerbetriebe vorgestellt. Außerdem wurden die Möglichkeiten, die uns die Bildung von „seed commons“ bieten, diskutiert.
Fazit: Es gilt zwar,  einige bürokratische Hürden zu meistern, doch bietet das Nagoya Protokoll eine einmalige Chance die illegale Nutzung von genetischen Ressourcen zu stoppen.

 
 
European Union  2013 – Source EP

Klare Entscheidung: EU gegen Patente auf Leben

20.2.2017: Tag der Entscheidung im Wettbewerbsfähigkeitsrat der EU: In einem gemeinsamen Beschluss der EU-Mitgliedsstaaten wurden Patente auf Pflanzen und Tiere aus konventioneller Zucht für nicht patentierbar erklärt – ein richtungsweisender Erfolg im Einsatz gegen Patente auf Leben!
Der Rat unterstützt damit die Position des EU-Parlamentes und der EU-Kommission. In der Mitteilung fordert der Rat die Mitgliedsstaaten dazu auf diese offizielle Richtlinie auch innerhalb der Europäischen Patentorganisation (EPOrg) zu vertreten. Die EU macht also offiziell, was wir schon lange sagen: Die Patenterteilungspraxis des Europäischen Patentamts (EPA) muss dringend geändert werden! Nun gilt es diese Entscheidung auf EU-Ebene auch in die Ausführungsordnung des Patentamts aufzunehmen, welche im Verwaltungsrat der EPOrg ausgearbeitet wird. Noch heuer werden hier richtungsweisende Entscheidungen erwartet. Zur Pressemitteilung

 
 

Einspruch gegen Bierpatente

20.01.2017: Die Brauereikonzerne Carlsberg und Heineken wollen sich durch drei Patente das gemeinsame Recht auf bestimmte Gerstezüchtungen sichern - und damit auf deren Zwischen- und Endprodukte, so auch den Brauprozess und das gebraute Bier selbst. Die durch zufällige Mutationen im Erbgut erhaltene Gerste soll sich besonders gut für das Bierbrauen eignen.

Nun wurde von mehreren NGOs Einspruch gegen zwei dieser Patente eingereicht! Die gemeinsame Forderung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Slow Food (Deutschland), der ARCHE NOAH und weiterer Organisationen hat die Widerrufung der Patente EP2384110 und EP2373154 zum Ziel. Auch gegen das dritte an Carlsberg und Heineken erteilte Patent ist ein Einspruch geplant. Denn: Derartige Patente gefährden die Zukunft von Landwirten und anderen Brauereien. Zudem widersprechen sie der Erklärung der EU-Kommission, dass Tiere und Pflanzen aus konventioneller Züchtung nicht patentierbar sind. Zur Pressemitteilung

 
 
 

Videos zum Thema Saatgutrecht

 
Neues Video

Die EU-Saatgutpolitik nützt den Konzernen

 
 
Widerständige Saat

Aktionstage der Kampagne für Saatgut-Souveränität

 
 
 
Zukunft säen ...

… Vielfalt ernten! Saatgut bleibt Gemeingut